reneontour
Road Trip


So meine letzten 2,5 Wochen in Australien standen im Sinne eines Roadtrips von Brisbane nach Cairns.

Diese kleine Strecke von rund 1700km wurden in einem netten kleinen Caravan hinter sich gebracht, mit diesem hier um genau zu sein:

Los ging es mit einem kurzen Besuch im Australia Zoo, dieser wurde von Steve Irwin gegründet, ist einigen von euch vielleicht ein Begriff, dieser Krokodil liebende verrückte Abenteurer der am Ende von einem Stachelrochen erstochen wurde. Der Zoo ist echt nicht schlecht wenn man sich alle möglichen australischen Tiere ansehen möchte. Die Kängurus waren gerade auf dem Sprung

da war ein Koala schon ein bisschen ruhiger und gelassener.


Hier haben wir auch ein nettes kleines Exemplar eines Salties (Salzwasserkrokodil) wie es einem im Norden begegnen könnte, gut, dass der hier nich ganz so gefährlich war.


Weiter ging es dann nach Norden, Hervey Bay war eine nächste Station, nette kleine Stadt am Meer, aber nichts weiter besonderes dran.

Die nächste Station war schon etwas interessanter, auf ging es nach Bundaberg. Bundaberg ist DER Rum in Australien und gleichzeitig DAS alkoholische Getränk.

Vom Bundaberg Rum werden in Australien am Tag ca. 1.000.000 Standarddrinks getrunken, in einer Flasche sind ca. 25 Standarddrinks, sprich am Tag werden ca. 40.000 Flaschen Rum von den Australiern getrunken, schon einiges. Also haben wir uns dann auch mal die Brennerei angeschaut. Natürlich könnte eine Verkostung am Ende nicht fehlen

und schaut mal bitte auf die Uhrzeit, wenn das nicht mal ein ordentlicher Start in den Tag ist ;-)

Und hier haben wir dann auch die Ausbeute unseres kleinen Besuchs des Bundaberg-Ladens


Nach dieser kleinen Etappe ging es weiter nach 1770. Aber keine Sorge, eine Zeitmaschine haben wir  nicht gebastelt, sondern es ging in die Stadt 1770.

Dort ist im besagten Jahr James Cook gelandet und hat Australien entdeckt.

Die nächste Station waren die Whitsunday Islands in der Nähe von Airlie Beach.

Die sind wirklich schön, traumhafte Gegend,  leider waren wir nicht auf der richtigen Hauptinsel auf der man kilometerlange weiße Sandstrände bewundern könnte, aber dafür hat die Zeit leider nicht ausgereicht.

Danach ging es ein ganz schönes Stückchen weiter nach Norden. Im Reiseführer werden die folgenden 600km als langweiligste der ganzen australischen Ostküste beschrieben…und das stimmt auch. Man fährt einfach nur den Highway entlang und es ist einfach NIX da außer Felder und Wald am Straßenrand. Irgendwann sieht man dann mal so ein Schild mitten im Nirgendwo

oder es begegnet einem auch schon mal ein Haus auf Rädern was da mal so langfährt.


Der Highway gleicht auch stellenweise einem richtigen Schlachtfeld, da liegt im kilometerabstand ein Wallaby oder Känguru am Straßenrand welches eine eher unsanfte Begegnung mit einem Truck gemacht hat.

Nach diesen eher uninteressanten Kilometern sind wir dann in Townsville angekommen, von hier aus ging es dann auf nach Magnetic Island. Ein riesengroßes Koala-Reservoir. Wir haben es auch geschaft einen zu sehen, aber halt auch nur einen. Auf Magnetic Island wurde dann auch den ganzen Tag mit einem netten kleinen Caprio-Wagen rumgefahren, das macht schon spass :-)

und eine kleine Tour mit dem Jetski stad auch noch auf dem Programm, man man, die gehen schon ziemlich ab wenn man des Gashebel mal durchdrückt.


So, langsam näherte sich die Tour dann auch schon wieder dem Ende und in den letzten Tagen standen dann noch Touren ins Great Barrier Reef auf dem Programm. Zum ersten mal ging es von Port Douglas zum Schnorcheln, auch mit Unterwasserkamera…es ist einfach wunderbar, hier einfach mal ein paar Bilder


Aber wenn man es sieht ist es noch viel besser, jeder der kann sollte sich das mal anschauen….es ist unbeschreiblich.

Es hat uns sogar so gut gefallen, dass wir es ein paar Tage später nochmal gemacht haben, diesmal von Cairns aus und diesmal sind wir mit einem alten Segelschiff rausgefahren, das war auch cool

das Wetter war diesmal auch um einiges besser, da sehen die ganzen Korallen noch viel schöner aus, wenn die Sonne noch schön ins Wasser scheint, herrlich.

So und dann hieß es Auf Wiedersehen Australien…

Und somit ist auch hier mein kleines Auslandstagebuch am Ende. Ich hoffe das lesen hat euch Spass gemacht und euch ein paar nette Einblicke in meine letzten 5 Monate gegeben.

Eines ist schon mal klar, es war definitiv nicht das letzte mal, dass ich in Australien war und eher Früher als Später bin ich sicher wieder da unten.

In diesem Sinne…war mir eine Freude euch einiges vom meinem Leben da unten zu erzählen

Cya and have a nice Day


17.7.09 13:07


Werbung


Little Germany in Brisbane und aus nem Flugzeug springen ...

Little Germany


Letzes Wochenende ging es für einen netten Phototag wieder nach Brisbane und zum Essen ding es in einen deutschen Turnverein


@ T! MZ ...all of u should know this :-)

mitten in Brisbane. Ein kleines bisschen Heimat am anderen Ende der Welt.

Neben typischer deutscher Küche gab es da aber noch was viel besseres

…ordentliches deutsches Bier

ein wahrer Genuss nach dieser langen Zeit.

Skydiving….


Weil man ja sonst nichts zu tun hat kann man ja auch ab und zu mal aus einen Flugzeug springen, warum auch nicht. Genau das hab ich dann auch mal vor kurzem gemacht…GENIAL!!


Man ist erstaunlich ruhig vor dem Sprung, zumindest bis zu diesem kurzen Moment bis man direkt am Rand des Flugzeuges sitzt

Sobald man dann aber erstmal aus dem Flugzeug gesprungen ist ist es einfach nur noch Wunderbar…unbeschreiblich


Der freie Fall ist echt cool und wenn der Fallschirm einmal offen ist…das Gleiten über die Landschaft ist atemberaubend. Super Wetter hatten wir natürlich auch, so wie sich das gehört.


Es ist einfach nur eine geile Erfahrung und wer kann sollte es auf jeden Fall mal machen.

So das wars erstmal wieder von mir.

Der nächste Eintrag wird eine Weile dauern. Ab dem Wochenende werde ich mich in einem Caravan auf einer Tour nach Norden befinden und dann von dort aus Fliegen. So ich werde wohl kaum Internet haben daher Einträge nachreichen sobald ich wieder in Deutschland bin.

So bis dahin.

 

23.6.09 19:29


Pokernight, Crashing a Plane and Skirmish

So, hier mal wieder ein Eintrag über die letzten Ereignisse die hier so stattgefunden haben.

Pokernight


Letztens hatten wir hier in unserem Campus-Cafe eine Pokernight, und wie so jede Veranstaltung hier war aus diesmal ein besonderer Kleidungsstil angesagt. Es hieß Bogan-Pokernight.

Ein Bogan ist ein Australier der eher aus der Unterschicht kommt, nicht besonders viel Wert auf sein Äußeres legt, meist im Holzfällerhemd rumläuft und billiges Bier trinkt. Also hieß es Jogginklamotten rausholen und rein ins Vergnügen.

War ein lustiger Abend, leider habe ich den Final-Tisch ganz knapp verpasst, was aber im Nachhinein gar nicht so schlecht war.

Also sich dann die einzelnen Gewinner an dem Finaltisch versammelt hatten wurde noch ein zweiter Finaltisch aufgemacht, für alle die da noch da waren. Der Preis war hier ein kompletter Pokerkoffer mit allem drum und dran und dreimal dürft ihr raten wer den am Ende gewonnen hat…


Genau, der Koffer ist dann in meine Hände gewandert, juhuu….


Nach dem Pokern war der Abend dann aber noch nicht vorbei, bis früh um 6 Uhr haben wir dann noch bei uns im der Unit UNO gespielt, an dem Samstag danach war dann entsprechend nich so viel los ;-)

Crashing a Plane

Ihr könnt euch ja sicherlich noch an diese Trivia-Geschichte erinnern, die ich vor einiger Zeit mal erwähnt habe, da haben wir vor kurzen dann ein ferngesteuertes kleines Flugzeug gewonnen. Nach einiger Zeit und dem zusammenbauen war es dann Zeit für den Jungfernflug.

Der erste Versuch war vorbei da war das Flugzeug noch nicht mal in der Luft, weil aus dem nichts ein Baum aufgetaucht ist und das Flugzeug geradewegs hineingefahren ist. Aber ok, neuer Versuch, diesmal ist das Flugzeug sogar abgehoben, aber auf einmal ist die Steuerung ausgefallen und es ist ziemlich unsanft gelandet, naja, von einem solchen Preis sollte man dann doch nich zu viel erwarten. Aber das war noch nicht das Ende unserer Flugzeuglaufbahn. Mit australischer Zuversicht und deutscher Ingenieurskunst war das Flugzeug schnell repariert.

Beim neuen Versuch haben wir allerdings mehr gewagt, um sicher zu sein, dass das Flugzeug diesmal auch fliegt haben wir es vom Balkon des Unigebäudes gestartet, im 6. Stock. Leider ist es wieder relativ unsanft gelandet, und da es ja von relativ weit oben gefallen ist sah es danach dementsprechend nicht gerade gut aus. Aber, wir lassen uns nicht unterkriegen, es ist alles reparabel, wir brauchen nur etwas Klebeband, Superkleber und Zahnstocher und dann geht’s wieder ab in die Luft

Skirmish

Vor einiger Zeit stand dann hier Skirmish auf dem Programm, ein netter Tag mit Paintball, oder vielleicht kennt das der ein oder andere eher unter dem Namen Gotcha bekannt. War auf jeden Fall eine interessante Sache.

Einer von uns dachte auch er wäre ein ganz harter und hat die letzten Runden oben ohne gespielt. Und die Kugeln tuen so schon ein bissl weh wenn man die so ohne dickere Kleidung abbekommt, oder auch mal so auf den Schädel, wie ich sie ein paar al abbekommen habe, aber der musste halt zeigen wie hart er ist, und das Resultat sah dann so aus.


Alles in allem war es aber ein voll lustiger Tag, Paintball ist echt eine coole Sache.

Die nächste Extremsportart ist auch schon in Planung und wird bald stattfinden.

Also, bis demnächst

4.6.09 13:47


Sydney...

…so letzte Woche ging es für einen kurzen Trip nach Sydney, waren echt ein paar coole Tage :-)

Tag 1, Donnerstag der 07.05.2009

Nach einer echt kurzen Nacht mit nur ein paar Stunden Schlaf hieß es dann erstmal um 05:00 Uhr aufstehen, aber ok, von nix kommt nix…

Nach einem kurzen Flug sind wir dann alles in allem so gegen Mittag in unserem Hostel angekommen.

War echt nich schlecht, guter Preis (AUD 75 für 3 Nächte inkl. Frühstück) und super Lage (nur 15 min bis zum Sydney Harbour mit Opera-House). Eine tolle Dachterrasse mit nettem Ausblick und Dusche im Zimmer war auch noch mit dabei.

Nachdem wir dann unsere ganzen Kram abgeladen haben ging es dann erstmal los um uns einen Überblick zu verschaffen, wo kann man das besser als auf dem Sydney-Tower.

Da ging es erstmal durch eine kleine Erkundungstour durch Australien in so einem „Wackel-Sitz-Kino“  und danach dann ordentlich durchgeschüttelt auf die Aussichtsplattform. War echt ein traumhafter Blick von da oben

natürlich hat das Wetter auch mitgespielt und so konnte man echt gut weit sehen.  Was auch mal eine echte Überraschung war, da standen ein paar Ferngläser rum, ok das ist jetzt noch nich soo die Überraschung, aber die waren for free, keinen Dollar oder so einwerfen, könnte sich Deutschland mal ein Beispiel nehmen.

Natürlich war die Post da oben auch vertreten, falls man von da oben eine Karte schicken möchte. 


Nach dem Tower wars dann auf jeden Fall mal Zeit für eine Kleinigkeit zum Essen und da haben wir einen kleinen Volltreffer gelandet. Sind dann in so eine „Fressmeile“ gegangen und die haben da alle gerade zu gemacht, daher haben wir bei dem einem Fisch-Stand einen vollen Teller mit Fisch und Kartoffel und einer echt leckeren Sauce kostenlos  bekommen.

Nach diesem echt ausreichendem Essen ging es dann an den Harbour, zu einer Speed-Boot-Tour.

30 Minuten auf einem Speed-Boot mit ein paar Drehungen und Vollbremsungen durch den Hafen von Sydney, natürlich wurde man dabei auch n bissl nass, aber das war echt ein SpassJ

Nach der kleinen Tour gings dann weiter zum Opera-House

und zur Sydney-Harbour-Bridge

die beiden Wahrzeichen Sydneys. Die Oper ist schon beeindruckend allerdings sieht das Dach auf den Bildern immer weißer aus als es eigentlich ist, und die Harbour-Bridge ist auch nich schlecht, immerhin die  größte „Ein-Bogen-Hängebrücke“ der Welt.

Nach der kleinen Sightseeing Tour war es dann auch schon Abend und wir sind zurück ins Hostel gegangen. Da haben wir uns dann noch ein bisschen auf unsere tolle Dachterrasse gesetzt mit einem Bierchen und haben den Abend gemütlich ausklingen lassen.

Tag 2, Freitag der 08.05.2009

An diesem Tag ging es erstmal an den Darling Harbour, viele nette kleine Cafés und Restaurants. Hier ging es dann ins Sydney Aquarium. Ein echt großes Aquarium mit allen möglichen Wassertierchen die in und um Australien zu finden sind.

Von den kleinesten Fischen bis hin zu schon etwas größeren Haien und Rochen.


Da war sogar ein Bereich in dem sie das Great Barrier Reaf nachgestellt haben und man so ein paar Sachen anfassen konnte, echt kein schlechter Wasser-Zoo.

Nach diesem kleinen Ausflug ging es dann ins Lindt-Café am Darling Harbour. Mhhh, ein komplettes Café voll mit zig verschiedenen Varianten von Schokolade, Schokoladen-Kuchen, Schokolade, Schokoladen-Getränke und Schokolade.

Was wir da ausgegeben haben für unseren kleinen  Schoko-Snack sag ich jetzt hier mal lieber nich, aber es hat sich gelohnt, das hat echt mal lecker geschmeckt. Richtig schön nach Schokolade, aber nich zu süß, einfach super, ok, danach hatten wir wohl fast nen Schokoladen/Zucker-Schock, aber ok ;-)

Am Abend war dann im Hafen ein Feuerwerk anlässlich des 21. Geburtstags des Darling Harbour, ein netter Zufall, dass wir genau dieses Wochenende nach Sydney gefahren sind, denn am 08. war der erste Tag an dem das Feuerwerk zu sehen war.

Danach ging es dann wieder ins Hostel und der Abend ist wieder  mit nem Bierchen auf der Dachterrasse ausgeklungen.

Tag 3, Samstag der 09.05.2009


An diesem Tag ging es in die Blue Mountains, ein Gebirgsgebiet ca. 1,5h westlich von Sydney. Die Berge heißen Blue Mountains, weil wenn die ätherischen Öle der Eukalyptusbäume dort verdunsten, dann sieht es so aus als wäre ein blauer Dunstschleier über den Bergen. Es ging also erstmal nach Katoomba, dort sind verschiedene Attraktionen die man nutzen kann um die Blue Mountains zu sehen, wir haben natürlich alle mitgemacht.

Am Anfang stand der Scenic Skyway auf dem Programm, eine Seilbahn die über die Schlucht fährt und man einen fantastischen Ausblick hat. Auf der anderen Seite der Schlucht hatte man dann einen tollen Ausblick auf die three sisters, die bekanntesten Berge in dem Blue Mountains.


Laut einer Aboriginal Saga waren die Berge drei Schwestern die von deren Vater in Felsen verwandelt wurden weil sie sich prostituierten. Danach ging mit dem Scenic Railway ein bisschen tiefer ins Tal. Dieser kleine Zug fährt relativ steil den Berg hinunter, das geht schon relativ an senkrecht ran und stoppt dann direkt an der Klippe, also wenn die Bremse nicht klappt, dann geht’s ziemlich weit nach unten.

Über den Scenic Walkway kann man dann durch den Wald, welcher quasi ein richtiger Dschungel ist, laufen um dann mit dem Scenic Cableway zurück zum Ausgangpunkt zu kommen. Echt eine traumhafte Gegend

man könnte ohne Probleme eine Woche reinen Wanderurlaub dort machen.


Am nächsten Tag ging es dann leider wieder zum Flughafen zurück nach Brisbane. Selbst Sydney weinte weil wir abflogen. Wir hatten die ganzen Tage gutes und schönes Wetter, nur am Tag der Rückkehr hat es geregnet.

Alles in allem waren es ein paar tolle Tage :-)


So, das wars dann erstmal wieder, bis demnächst.

23.5.09 13:41


Brisbane@Night und Pirate & Princess Party...

...letzte Woche ging es dann mal nach Brisbane zum gemütlichen Abendessen. Meine beiden Mitbewohner Andy und Kim, Katharina und ich dachten uns, dass wir uns nach dem ganzen Uni-Stress durchaus mal einen solchen Abend verdient hatten :-)

Zum Restaurant ging es mit dem Wassertaxi. Ist echt schön da so über den Brisbane River zu fahren auf nem Boot an der nächtlichen Skyline von Brisbane.

Auch gar nicht mal so teuer, für AUD 2,90 (= ca. 1,50€ ) kann man den ganzen Tag (innerhalb einer bestimmten Zone) mit dem Wassertaxi hin und her fahren, echt cool.

Gegessen wurde dann in der Regatta, ein nettes kleines Restaurant direkt am See, nicht gerade Preise wie bei McDonalds, aber dafür auch um einiges bessere Qualität, die Steaks sind auf jeden Fall sehr zu empfehlen.


Ein kleines „Erlebnis“ dort ist auch Toilette, zumindest die der Herren, die der Damen kann ich nich beurteilen. Ich sage nur, es ist wie in diesen Polizei-Verhör-Räumen, bloß andersrum:-) Bei weiteren Fragen dann direkt an mich wenden, darauf will ich jetzt hier nich näher eingehen ;-).

Nach dem Essen ging es dann wieder über den Fluss zurück zum Auto und anschließend noch an einen netten Ort an der man die Skyline von Brisbane richtig schön bewundern kann.


Am nächsten Abend war dann hier auf dem Campus wieder mal eine kleine Party angesagt, die Pirate & Princess Party.

Normale Partys gibt’s hier irgendwie nich, die stehen immer unter nem Motto, dass man sich n bissl verkleiden muss, aber ok.

War auf jeden Fall ein lustiger Abend und die Verkleidungen waren teilweise echt nich schlecht.

 

Im Verlaufe des Abends gings dann auch mal ans Mikrofon für Karaoke, ein Glück dass das keiner mit dem Mikro oder der Kamera aufgenommen hat, ich will gar nich wissen wie „super“ wir geklungen haben:-)

Der beste Pirat und die beste Prinzessin wurden auch gewählt, bei mir hat es leider nich ganz zum besten Piraten gereicht

aber die beste Prinzessin des Abends war auf jeden Fall eine Augenweide :-D

So, das wars mal wieder für den Moment, gleich geht es dann los für ein paar Tage nach Sydney, also freut euch schon mal auf einen netten Eintrag und ein paar Bilder von dort :-)

6.5.09 07:57


Ein paar Tage Paradies...

Die letzten beiden Wochen waren hier Ferien…juhuu, endlich mal ein bisschen Erholung vom stressigen Uni-Alltag :-)

Natürlich habe ich nicht die ganze Zeit auf dem Campus verbracht, von Karfreitag an ging es für eine knappe Woche ab nach Fraser Island, eine wunderschöne kleine Insel an der Westküste Australiens.

Das ist echt eine wunderbare Insel, endlos lange Sandstrände

,

kleine Seen mit glasklarem Wasser, purer Regenwald und teilweise durchaus interessante kleine Outback-Gebiete.


Gehen wir mal die Woche so der Reihe nach durch. Los ging es am Freitag, leider etwas zu spät, weil hier absolut NIX gefahren ist im Bereich der öffentlichen Verkehrsmittel, dass hieß wir mussten hier in Springfield erstmal warten, bis uns unser „Taxi“ aus Brisbane abgeholt hat, was natürlich echt ungünstig war, denn es ist die absolut entgegengesetzte Richtung. Aber ok, am Nachmittag ging es dann los, erstmal nach Noosa und dort an den Strand für die erste Nacht. Hier kam dann auch direkt die Rechnung für unser spätes Aufbrechen. Wir kamen genau zur High Tide (Flut) am Strand an und um zu unserem Schlafplatz zu kommen mussten wir noch einige Kilometer die „Straße“ am Strand nutzen. Ein Nervenkitzel dem man echt nicht nochmal braucht. Das Wasser war schon so hoch, dass teileweise kein normaler Strand mehr da war, sondern nur flaches Wasser und die Wellen kamen immer wieder an. Wenn so eine Welle einmal das Auto erfasst hätte, hätte es durchaus passieren können, dass diese den Wagen mit ins Wasser zieht, wäre nich so lustig gewesen. Erschwerend kam hinzu, dass ab und zu ein paar kleine Felsen aus dem Sand ragten, die dann auf passiert werden mussten,

2 mal wäre der Wagen dabei auch fast umgekippt, was auch nich spaßig gewesen wäre. Man hat auch mal kleine Wracks gesehen die da anscheind nich so viel Glück hatten.

Aber am Ende lief alles gut und wir sind dann sicher am Schlafplatz angekommen. Dann hieß es erstmal Zelt aufbauen und dann ab ans Abendessen machen.

Schön unter freiem Himmel, direkt am Meer, echt unbeschreiblich

Am nächsten Morgen ging es dann weiter nach Fraser Island.

Wie schon erwähnt eine echt traumhafte Insel. Es ist auch echt genial mit so einem Jeep einfach am Strand lang zu fahren oder auch mal durchs Inland über „Wege“ und „Straßen“ die jede Achterbahn wie ein Kinderkarussell aussehen lassen.

Die Stärnde werden da durchaus auch noch für andere Verkehrsmittel genutzt, wie man sehen kann

Nach einiger Zeit haben wir dann unseren Zeltplatz für den Abend gefunden. Ein bissl Unterhaltung hatten wir da auch, denn die Village People sind da rumgelaufen, zumindest in abgespeckter Form, es waren nur vier. Mitten in der Nacht sind wir dann auch noch auf die Idee gekommen doch noch mal schnell baden zu gehen, also einer meiner Mitfahrer (Torsten) und ich, denn direkt neben dem Zeltplatz war ein kleiner See, also hieß zum See laufen und eine Runde nacktbaden, das Wasser war auch noch echt warm. Leider hat es dann angefangen zu Regnen als wir schlafen gehen wollten, an sich ja nicht unbedingt was schlechtes, leider war ich zu dem Zeitpunkt gerade auf dem WC und saß dann da für 20 min fest, denn halbwegs trocken ins Zelt zu kommen war nich möglich.

Aber wenigstens saß ich nich alleine fest, ein Französin und ein Schweizer waren auch noch mit dabei, naja, so kann man auch Kontakte knüpfen.


Der nächste Tag stand dann im Zeichen des richtigen erholens und entspannen:-) Es ging an den Lake McKenzie, ein traumhafter See. Glasklares Wasser, schöner weicher Sand, traumhaft.

Wir hatten echt ne Menge Spaß da und das Wetter hat selbstverständlich auch sehr gut mitgespielt.

Nach einiger Zeit am See ging es dann weiter zu unserem nächsten Schlafplatz, wieder schön an Meer. Dann hieß es erstmal Campingstuhl raus, ein kühles Bier und ab auf die Sanddüne am Meer das Bierchen genießen unter Sternenhimmel und dem wohlklingenden rauschen des Meeres, ein unbeschreiblich geiles Gefühl.

In der Nacht hatten wir auch Besuch von ein paar Dingos, also gesehen haben wir keine, aber am nächsten Morgen waren ein paar frische Spuren direkt neben unserem Zelt.

Der nächste Tag war dann nich so prickelnd, es hat mehr geregnet als alles andere. Im Regen dann irgendwann ein Zelt aufbauen ist echt nich gerade cool, vor allem weil es schwer wird, dass alles trocken hinzubekommen im Zelt. Wenigsten hatten wir eine schöne große Plane dabei und ein paar Bäume auf unserem Campingplatz, sodass wenigstens ein trockener Sitzbereich kein großes Problem war. Gegen Abend wurde dann das Wetter auch wieder besser und so konnten wir dann den Abend gemütlich am Lagerfeuer ausklingen lassen.

Der letzte volle Tag auf der Insel war dann wieder deutlich besser vom Wetter her, ok, schlechter als der Tag vorher konnte es auch gar nich sein. An dem Tag bin ich dann auch mal ein bisschen mit dem 4wd rumgefahren, macht echt Spaß so am Strand oder ein bisschen durch das Gelände zu fahren

Wir sind dann auch mal an die Westküste von Fraser Island gefahren. Der Weg dahin führt durch Regenwald, echt Wahnsinn. Absolut dicht, riesengroße Bäume, Lianen wie aus nem guten Tarzan-Film, man muss sowas einfach gesehen haben.

Die Westküste ist auch echt wunderbar, wie ein Paradies. Tiefblaues Meer, schöner leichter Wellengang, weiße Sandstrände…

wie gesagt, das Paradies. Nach dem kurzen Ausflug ins Paradies ging es dann zu unseren letzten Schlafplatz. An sich ein schöner Platz, wieder an einem See, der ganze Platz war auch leer, wir hatten ihn quasi für uns alleine,  nur wir und…tausende von Mücken…da hat so gut wie nix geholfen, eine ganze Flasche Mückenspray und Mückenkerzen und so weiter, damit haben wir es fast hinbekommen kaum gestochen zu werden.

Am nächsten Morgen ging es dann erstmal SOFORT los, einen netten Platz zum Frühstück finden, denn dort war es unmöglich. Wahrscheinlich hätten dich die Mücken beim Abbeißen vom Brot noch in die Zunge gestochen oder so. Nach einigem bissl fahren haben wir dann auch endlich mal einen Dingo gesehen.

Dafür, dass man im Vorfeld sooo davor gewarnt wurde sieht man die echt wenig da und die sind auch echt zutraulich, der eine Dingo wäre fast in unser Auto gelaufen, wenn wir eine Tür aufgemacht hätten, naja, die sind Menschen wahrscheinlich echt gewohnt.

So, am Mittwoch ging es dann auch wieder nach Hause. Die Fähre runter von der Insel hatten wir dann komplett für uns alleine, auch nicht schlecht

Zum einen waren die Tage echt genial, so mit Camping und so, aber nach so vielen Nächten im Zelt, schlafen auf nem harten Sand- oder Waldboden freut man sich schon echt mal wieder auf ein richtiges Bett und auch so eine warme Dusche kommt einem richtig wunderbar nach so langer Zeit vor.

Aber wenn man einfach mal seine Ruhe für ein paar Tage will ist es dort echt schön, denn richtige Städte gibt es da auch nich, die sehen nämlich da so aus

Die Tage waren auf jeden Fall echt lustig und wir waren auch ne echt coole Truppe, jederzeit wieder :-)

So, das wars dann erstmal wieder,

bis demnächst

20.4.09 07:55


Dinky Di, Duff Duff und Trivia

Nein, keine Sorge, das sind nich australischen Teletubies von denen ich jetzt hier berichte, das waren so die letzten Erieignisse die hier so passiert sind.

Gehen wir sie mal der Reihe nach durch:-)

Duff Duff

Das war eine der letzten Parties, die hier so auf dem Campus stattgefunden hat, die Duff Duff Party, oder auch Yellow Night (anhand der folgenden Bilder wird sicherlich klar, warum Yellow Night)

Gelb war der Dresscode für diese Party, keine Ahnung warum, aber ok.

War auf jeden Fall eine lustige und feucht-fröhliche Nacht (die Mengen an Bier die wir Sicherheitsalber vernichtet haben bevor sie schlecht geworden wären verschweige ich lieber mal).

Natürlch was das deutsche Dream-Team ganz vorne mit dabei

wir sind auf dem ganzen Campus eh bekannt wie ein bunter Hund, irgendwie kennt uns jeder. Ok, Andy studiert ja nun schon 2 Jahre hier, aber auch überall wo ich auftauche weiß irgendwie jeder direkt wer ich bin, aber ok, schlecht ist das ja auch nich umbedingt :-)


Wie gesagt, lustiger Abend und irgendwie hatten wir dann früh halb 5 noch die spontane Idee vorm schlafen gehen bei Mc Donalds zu frühstücken. Das ist zwar ca. 3 km entfernt aber das hat uns irgendwie auch nich afgehalten.

 

Dinky Di

Das war eine echt nette kleine Veranstaltung letzte Woche, der Dinky Di Aussie Launch. Speziell für die ganzen internationalen Studenten, damit diese mal so spezielles australisches Essen kennenlernen. Wie ja schön früher mal erwähnt gibts nich so viele neue internationale Studenten hier, also kamen auch einfach die ganzen Aussies und haben sich mit uns am Essen bedient.

Also einiges was die so essen ist echt lecker (und gleichzeitig auch seeehr kalorienhaltig) aber andere Sachen sind auch nich besonders lecker. Zum Beispiel haben die was, das heißt Vegemite, essen die hier verdammt gerne auf Toast, aber irgendwie schmeckt das wie ein Brei aus nem Gewürzwürfel, irgendwie komisch.

Aber natürlich stand da nicht nur essen auf dem Programm. Ein bissl sportlich musste man sich auch betätigen. Als erstes gings ans Flip-Flop-Weitwerfen

Ich mein, dass das in Australien DER Schuh schlechthin ist war mir ja schon bewusst, aber weitwurf... klappt auch nich besonders gut mit den Dingern.

Das zweite war dann Football-Weitschuss. Also ich mein Football, nicht dieses runde wohlgeformte Ding was man bei uns kennt, sondern dieses Ei, das lässt sich echt nich gerade gut schießen, vor allem nich, wenn man das zum ersten mal macht.

Überraschenderweise hab ich da aber gar keine schlechte Figur gemacht und war irgendwie am Ende sogar Dritter:-)

Auf jeden Fall auch ein lustiger, wenn auch leider kurzer, Nachmittag.

 

 

Trivia

Trivia ist eine nette kleine Veransaltung die hier im Shoping-Center um die Ecke jeden Dienstag stattfindet.

Man bildet Teams, bekommt dann je 10 Fragen zu 6 Tehmengebieten gefragt und muss diese versuchen zu beantworten.

Wer die meisten Punkte am Ende hat gewinnt. Das tolle ist jedes Team bekommt einen Preis, der Gewinner kann sich seinen nur als erstes aussuchen.

Das ist echt meistens eine lustige Veranstaltung, vor allem wenn man dann in tollen Erklärungen abschweift warum die Antwort genau diese ist

Es ist auf jeden Fall eine tolle kleine Abwechslung, da hier ja in der Gegend nich viel los ist hat man wenigesten jeden Dienstag was zu tun.

Ah ja, was auch noch gut ist, Dienstags ist immer Pizza Tag bei einen Pizza lieferer, die Pizza für sage und schreibe $5,50 (was so ca. 2,75 € sind)!!! Sprich unser Abendenessen ist Dienstags auch immer gesichert ;-)

 

So, das wars erstmal wieder, bis demnächst

 

5.4.09 16:29


 [eine Seite weiter]
Gratis bloggen bei
myblog.de